BCAA Nebenwirkungen im Fokus – mögliche Begleiterscheinungen

veröffentlicht am 11. Oktober 2016 in Uncategorized von
bcaa nebenwirkungen

Da es sich bei BCAAs um Aminosäuren handelt, die ohnehin über die Nahrung aufgenommen werden, besteht normalerweise keine Gefahr von unerwünschten Nebenwirkungen.

Auch mit Überdosierungen kann der Organismus eines gesunden Menschen gut umgehen. Bis zu einer aufgenommenen Dosis von 50 Gramm pro Tag sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt.
Dennoch solltest du dich an die Dosierangaben halten. Wer mehr BCAA nimmt, als sein Körper benötigt, beschleunigt damit NICHT zusätzlich das Muskelwachstum. Überschüssige Aminosäuren werden vom Körper ganz einfach mit dem Urin wieder ausgeschieden. Unnötig verschwendetes Geld also. Magenverstimmungen, Darmbeschwerden, Durchfall, Blähungen und Hautprobleme nach extrem hohen Verzehr von BCAA-Präparaten sind außerdem nicht auszuschließen.

Wenn du gerne vor dem Training BCAAs zur Energiegewinnung einnimmst, solltest du das nicht regelmäßig machen. Bei der Umwandlung von BCAAs zu Energie entsteht Harnstoff. Zuviel an Harnstoff wirkt sich negativ auf die Harnsäurewerte aus und kann somit die Nieren und deinen Körper belasten. Anders verhält sich die Auswirkung nach einer Einnahme im Anschluss an ein Training.

Weitere Nebenwirkungen von BCAA Aminosäuren

Da sich BCAAs positiv auf das Wachstum der Haare auswirken, können sie in seltenen Fällen zu vermehrten – aber auch oft unerwünschtem – Haarwuchs führen.

Durch eine regelmäßige BCAA Einnahme treten im Gegensatz zu anderen Supplementen keine Gewöhnungseffekte auf. Der Körper reagiert auch nicht mit einer verminderten Speicherkapazität oder Eigenproduktion, wie es bei einigen auf Dauer eingenommenen, Aminosäuren der Fall ist.

Vielmehr als negative Nebenwirkungen, lassen sich positive Effekte von BCAAs beobachten:

Verbesserte Funktion des Gehirns: Durch die Supplementierung von BCAAs wird die Gehirnleistung und die Reaktionszeit verkürzt. Auch eine schnelle Ermüdung des Gehirns kann damit verhindert werden. Vor allem bei Mannschaftssportarten kann sich das als sinnvoll zeigen.

Auch eine verbesserte Stimmung lässt sich durch die Einnahme von BCAA beobachten.

Mit der Einnahme von BCAAs kann man den Blutzuckerspiegel stabilisieren. Das in den BCAAs enthaltene Valin reguliert den Blutzuckerspiegel, indem es die Insulinausschüttung anregt. Isoleucin stimuliert die Ausschüttung von Insulin durch die Bauchspeicheldrüse.

Eine BCAA Einnahme unterstützt zudem den Fettabbau.

Abschließend zu BCAA Nebenwirkungen

Wie du sehen kannst, halten sich die Nebenwirkungen von den verzweigtkettigen Aminosäuren noch in Grenzen! Es gibt viele Supplemente und Nahrungsergänzungsmittel, wo deutlich mehr und unbequemere Nebenwirkungen vorhanden sind. Wer sich bei BCAA an die Dosierung bzw. die Einnahmeempfehlung hält, der sollte eigentlich nicht viel zu befürchten haben. Eine Überdosierung macht ohnehin keinen Sinn, da der Körper die überschüssigen Aminosäuren ausscheidet. Zumal von einer höheren Dosierung auch nicht besser Effekte kommen. Weitere Informationen über die 3 Aminosäuren Isoleucin, Leucin und Valin erhältst du in unserem ausführlichen BCAA Test!


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare